HOFFNUNG

OBERHAUSEN – DIE STADT DER GUTEN HOFFNUNG

„Stadt der guten Hoffnung“ ist ein häufig verwendeter Beinamen unserer Stadt.

Wir alle brauchen etwas, auf das wir hoffen. Der eine setzt seine Hoffnung vielleicht auf den Gewinn im Lotto.
Ein anderer wählt eine bestimmte politische Partei in der Hoffung, alles würde besser, käme diese Partei an die Regierung.

HOFFNUNGSLOS

Niemand kann ohne Hoffnung leben!
ABER: Hoffnung kann man nicht kaufen. Hoffnung gibt’s nur geschenkt.

Doch wenn wir ehrlich sind, wissen wir, dass alle diese Hoffnungen auf Sand gebaut sind. Oder wir haben es sogar selbst erfahren. Jede Hoffnung, die sich auf etwas in dieser Welt stützt, sei es Reichtum, Anerkennung, andere Menschen, bleibt letztlich eine sehr unsichere Sache. Aber warum ist das so? Wir Menschen können keine absolute Sicherheit schaffen – und damit auch nichts, auf das wir unsere Hoffnung stützen könnten. Aber warum nicht? Das ist der gleiche Grund, warum Du Dein Auto oder Fahrrad immer abschließt: Weil Du zurecht davon ausgehst, dass es sonst vielleicht nicht mehr da ist, wenn Du wiederkommst. Wir tragen alle Schuld mit uns herum. Schuld voreinander, Schuld gegenüber Gott, der uns geschaffen hat, weil Er Gemeinschaft mit uns haben wollte. Und diese Schuld verhindert, dass wir einander völlig vertrauen können. 

HOFFNUNGVOLL

Aber es gibt eine Hoffnung, die stärker ist als alles, was uns sonst begegnen kann. Eine Hoffnung wie ein Fels in der Brandung. Und diese Hoffnung hat auch einen Namen: Jesus Christus.

Gott sieht uns Menschen hier auf der Erde, und Er kennt unsere Hoffnungslosigkeit. Aber Er wollte uns nicht damit alleine lassen, weil Er uns liebt – weil er Dich liebt! Deshalb hat er Seinen Sohn Jesus Christus vor 2000 Jahren auf diese Erde geschickt, damit Er für Deine Schuld bezahlt – durch seinen Tod am Kreuz. Gott der Vater hat zum Zeichen dafür, dass unsere Schuld wirklich bezahlt ist, Seinen Sohn aus dem Tod auferweckt.
Jesus Christus lebt! Und ER will auch Dir Hoffnung in Deinem Leben geben!

banner-stadt

MENÜ